Auf neuen Rädern unterwegs

Seit Ende April 2021 fahren wir auf den oPinion-Modellen von idworx. Und das kam so.

Als wir im Februar unsere Silkroads aus der Tiefgarage holen wollten, wo sie - doppelt gesichert - auf einem eigenen Stellplatz befestigt stehen, waren die Abus-Faltschlösser das Einzige, was an unsere Räder erinnerte.

Wie sich später herausstellte, waren die Diebe nachts in die Tiefgarage eingedrungen - das Tor stand offen, es war nichts beschädigt, so dass jemand von innen wohl nachgeholfen hatte - und hatten Zeit genug, sich mit dem Knacken der Schlösser zu beschäftigen. Eine armlange Zange konnte den Schlössern nichts anhaben. Die Zange fanden wir einige Stunden später unter unserem Auto, leider ohne verwertbare Fingerabdrücke. Offenbar war es ein „Picker“, mit dem es den Dieben gelang, die Abus-Schlösser zu öffnen. Der Auftragsdiebstahl war erfolgreich, wir waren ohne Räder.

Wir erstatteten natürlich Anzeige bei der Polizei und informierten Rohloff über den Diebstahl, da die Naben personengebunden registriert worden waren. Unsere Hausratversicherung zahlte nichts, weil das benachbarte Eigentum in der Tiefgarage nicht zum versicherten Haus zähle, wie sie uns lapidar beschied.

Was nun?

Allzu lange ohne Rad wollten wir nicht bleiben, die Tourplanungen lockten uns geradezu, bald wieder aufs Rad zu steigen. Und angesichts des Zweiradbooms mussten wir wohl mit längeren Wartezeiten rechnen.

Beim Händler unseres Vertrauens gingen wir mit Herrn Franz H. die verschiedenen Modelle, Antriebsarten und Ausstattungen durch und entschieden uns für einen Pinion-Antrieb, zumal hier die Option besteht, auf E-Bikes umzurüsten, falls uns danach sein sollte. Und da nahe Bonn der Hersteller idworx zu finden ist, der seit Jahren vorzügliche Räder baut, ließ sich rasch via E-Mail ein Termin für eine Probefahrt vereinbaren.

Um es kurz zu fassen: Wir waren nach der Probefahrt begeistert. Das ruhige und stabile Fahrverhalten war ein Genuss. Wir fühlten uns sehr gut aufgehoben auf den noch ungewohnten 27,5-Zoll-Rädern.

Mit Frau Jana K., die uns freundlich und entspannt durch den Betrieb in Wachtberg führte, legten wir die Konfiguration fest. Den Shift-R tour von cinq gibt es erfreulicherweise auch für das Pinion-Getriebe, und somit waren unseren neuen Räder bestellfertig.

Als wir sie schließlich Ende April bei Velo-City abholten, stand neuen Touren nichts mehr im Wege. Wir schlossen allerdings eine Fahrradversicherung bei Ammerländer ab, was uns sinnvoller und langfristig günstiger zu sein erschien, als die Hausratversicherung aufzustocken bzw. eine neue Hausratversicherung abzuschließen. Das Pinion-Getriebe ließen wir registrieren, und auch die Codierung beim ADFC durfte nicht fehlen.

Wir fahren also auf neuen Rädern, und wohin wird es nun gehen?

Zurück