Danzig - Krakau: 1.500 km durch Polen

Zamosc - Krasnik

Etappe 19: 100,20 km

Always look ...
Always look ...

Die Nacht hatte Regen gebracht. Morgens war es wieder sonnig. Abgekühlt hatte es sich nicht sehr. Nach einem ausgezeichneten Frühstück machten wir uns auf in Richtung Krasnik. Von nun an ging es auf der DK 74 nach Westen.  Die Fahrt bis Szczebrzeszyn, ein Name, der kaum zu vergessen ist, war sehr schön und abwechslungsreich, und es ging immer wieder hoch bis auf etwa 300 Meter.

Nach rund 30 km sahen wir ein Schild, das wir wohl bei jeder Radreise in Polen zu sehen bekommen: Für Räder, Fuhrwerke und Traktoren verboten. Warum verboten? Die Antwort erhielten wir rasch. Es gab eine lange Baustelle, an deren Ampel wir fast eine Viertelstunde warten musste, bevor sie auf Grün geschaltet wurde. Räder würden wohl den Verkehrsfluss stören, so vermutlich der Gedanke der Planer. Wir hatten allerdings keine Alternative. So nutzten wir die Straße und missachteten die Schilder. Als die Ampel auf Grün wechselte, rasten wir los und keiner hupte oder beschwerte sich lauthals. In Deutschland wäre wohl der Teufel los gewesen. Ein, zwei Transporter fuhren Slalom auf der gesperrten Fahrbahn, die anderen blieben hinter uns.

... on the bright side of life
... on the bright side of life

Als wir die Baustelle passiert hatten, waren keine Verbotsschilder mehr zu sehen. Allenthalben wurde die Ernte eingefahren, die Wiesen gemäht, die Landwirte hatten viel zu tun, und es mangelte nicht an Kornstaub.

In Janów Lubelski vereinigten sich die Landesstraßen 19 und 74 bis Krasnik. Das führte zusammen mit dem Freitagnachmittag dazu, dass sehr viel Betrieb war. Vorsichtigen Naturen empfehlen wir den letzten Abschnitt nicht, vor allem nicht bei Feierabendverkehr.

Nach 100 km, einigen Obst-, Kaffee- und Haribopausen standen wir vor der gebuchten Unterkunft., die ein wenig wie eine zu groß gebaute Besenkammer wirkte. Da wir auf der Fahrt schon durch einige Teile Krasniks gefahren waren und festgestellt hatten, dass es nichts zu sehen gab, blieben wir im Motel. Trockener Wein wurde nicht angeboten, aber frisch gezapftes Perła Export - zu Lachssalat und Spaghetti. Abenteuerliche Kombination!

Das Zimmer 18 liegt übrigens zwischen 13 und 15, also prima vista zu finden. Auf zu kurzer Bettdecke war es unter dem Dach ohne Klimatisierung bei Temperaturen über 30 Grad nicht einfach, Schlaf zu finden.

Übernachtung

  • Restauracja Zielony Dworek
    33,00 EUR mit Frühstück

Zurück