Von Wien ins Donaudelta auf dem EV 6 (2012)

Cernavodă - Hârșova (Tag 25)

07.08.2012: 61,93 km

Puh, das war wieder anstrengend. Die Hitze ließ nicht nach und viele Steigungen warteten auf uns. Die Dörfer wirkten sehr ärmlich. Immer wieder sahen wir Kioske oder Kneipen, in denen schon vormittags kräftig getrunken wurde. Vor unserem Etappenziel erreichten wir eine erstklassige Tankstelle, in der es eiskalte Getränke und leckere Snacks gab. Wir hatten während der Fahrt zu wenig gegessen und getrungen,  das hatte sich bemerkbar gemacht. Immer wieder hatte der eine den anderen den Berg „hochgezogen“ und ermuntert. Manchmal reicht es, wenn man nur auf das Hinterrad des Vordermannes schaut und an nichts anderes denkt, als zu treten.

Das Motel hatte das Ambiente einer Westernbude. Als wir uns noch fragten, ob wir hier richtig sind, bestätigte ein französischer Radfahrer, Hubert, dass es so sei. Das Essen war gut, die Fahrräder mussten wir über eine stele Treppe in die erste Etage tragen, und es gab eng beieinander liegende Zimmer, die sich ein Gemeinschaftsbad teilen mussten.

Abends kam es zu einem Stromausfall, was zur Folge hatte, dass die Klimaanlage nicht mehr funktionierte. Die Nacht war zu einer schweißtreibenden Episode geworden.

Übernachtung

  • Pension Silva
  • 30 Euro mit Frühstück

Zurück