Durch Südosteuropa auf dem Eurovelo 8

Larisa - Korinou (Tag 32 und 33)

Olymp im Nebel
Olymp im Nebel

05.08.2014: 11,38 km

Auf der Fahrt zum Bahnhof passierten wir zwei größere Fahrradgeschäfte. In einem ließen wir den Reifendruck überprüfen - alles ok. Ein Autofahrer rief uns aus dem Wagen noch ein freundliches „Welcome in Greece“ zu. „Where you are from?“ „Herzlich willkommen“, schallte es aus dem Wagen, als wir unser Herkunftsland nannten.

Die Zugfahrt nach Katerini gestaltete sich völlig problemlos. Der Erwerb der Fahrkarten gestern war dagegen etwas schwieriger gewesen. Vor allem die dicke Glasscheibe hatte die Kommunikation mit den Kartenverkäufern behindert.

Am Hotel Lidra
Am Hotel Lidra

Nach 45 Minuten, Fahrräder dürfen übrigens erst seit zwei Jahren in der Bahn mitgenommen werden, kamen wir in Katerini an. Es waren außer uns noch einige andere Räder im Zug gewesen, die den Durchgang teilweise sehr eng gemacht hatten. Weder Schaffner noch Reisende, die den Zug als kürzeste Verbindung zu den Stränden an der Olympischen Riviera nutzten, hatten sich daran gestört.

In Katerini erklàrte uns ein deutschsprachiger Grieche den Weg nach Korinou, wo wir einen Ruhetag an der Ägäis einlegen wollten.

Auf dem rund 11 km langen Weg zum Hotel Lidra staunten wir über die zahlreichen Pelzgeschäfte im übervollen Küstenort Paralia. An der sonnigen griechischen Riviera Pelze kaufen? Lustiger Einfall, aber es muss sich wohl lohnen.

Meloneneis
Meloneneis

Zum Glück lag das Hotel zwischen Korinou und Paralia, so dass wir weit genug entfernt von möglichen Strandpartys waren. Ein älteres Paar leitete die Rezeption, weil der eigentlich zuständige Mitarbeiter bei seiner Frau in Thessaloniki zur Vorsorgeuntersuchung weilte. Nachwuchs stand ins Haus, wie er uns später erzählte, nachdem er uns sehr warmherzig begrüßt hatte. Auch etwas, was wir in Griechenland sehr oft angetroffen hatten: offene und unverfälschte Freundlichkeit.

Wir genossen unsere entspannenden eineinhalb Tage an der fast bewegungslosen Ägäis und badeten, lasen, planten und hofften, den umwölkten Olymp einmal im strahlenden Sonnenlicht zu erleben. 50 m vom Meer entfernt gab es aus der Hotelküche leckere Dinge, unter anderem köstliche Muscheln in Tomatensauce.

Übernachtung

  • Hotel Lidra
  • 96 Euro mit Frühstück (2 Übernachtungen)
    prima Lage direkt am Meer mit Blick auf den Olymp, sehr entspannt, jederzeit wieder

Zurück