Durch Südosteuropa auf dem Eurovelo 8

Pag - Zadar (Tag 3)

Pag
Rückkehr aufs Festland

07.07.2014: 54,93 km

Auf den ersten Kilometern nach Zadar schleifte der dritte Gang der Nabenschaltung. Nach dem ersten Schrecken erlöste uns ein Anruf bei Velocity, wo wir den entscheidenden Tipp erhielten und anwandten. Beruhigt setzten wir die Fahrt fort bis zum südlichen Ende Pags, wo uns wieder eine Mondlandschaft erwartete und wir über eine Brücke auf das Festland zurückkehrten. Zwischendurch glichen Landschaft und Vegetation der Camargue, oft duftete es auch hinreißend nach Salbei und Thymian. Unmengen von Olivenbäumen passierten wir, und häufig sahen wir Hinweise auf den bekannten Käse von Pag, den wir nicht gekostet hatten.

Nach zwei Anstiegen von 9% hatten wir in Zadar zunächst einige Schwierigkeiten, das Apartment zu finden, das wir über booking.com gebucht hatten. Ein deutschsprachiges Paar in einer kleinen Bar am Straßenrand, das sich nach unserem Woher und Wohin erkundigte und in Zadar lebte, gab uns gute Hinweise und wir fanden das schicke EMA-Apartment in der vierten Etage eines Hauses. Die Häuser in der Straße waren völlig unsystematisch nummeriert. Der Verwalter hatte als Kind in Duisburg gelebt und sprach ausgezeichnetes Deutsch. Im Nachinein waren wir überrascht, wie viele unserer Bekanntschaften bereits in Deutschland gelebt und gearbeitet hatten.

Zadar
Eingang zur Altstadt

Nachmittags besichtigten wir die sehenswerte Altstadt von Zadar mit ihren streng rechtwinkligen Straßen und den Bauten als allen möglichen Jahrhunderten. Im dm kauften wir Chips für die morgige Fahrt, stockten unseren Wasservorrat auf und fielen nach einer Pizza am Hafen todmüde ins Bett. Wie immer auf den Touren waren die ersten Tage die anstrengendsten. Es gelang uns allerdings noch, die Route für morgen zu ändern. Wir entschlossen uns angesichts der zu erwartenden Anstiege, nicht durchs Hinterland zu fahren, sondern die Fahrt an der Küste fortzusetzen. Das bedeutete zwar mehr Verkehr, war aber auch 30 km kürzer und forderte weniger steile Anstiege.

Übernachtung

  • EMA-Apartment
  • 48 Euro ohne Frühstück
    sehr schönes Apartment in gepflegtem Wohnhaus, schwierig zu finden

Zurück