Durch die Karpaten und Tiefebenen Südosteuropas

Nagykanizsa - Varaždin (Tag 25)

29.07.2015: 64,82 km

Das übliche Schild

Morgens hatte Ute eine weitere Nacht gebucht, das Hotel in Varaždin gestern noch storniert und versucht, einen Transfer nach Zagreb zu organisieren, da eine Fahrradmitnahme im Zug nur in zerlegtem Zustand möglich ist.

Währenddessen bekam ich die Entlassungspapiere, und wir trafen uns kurze Zeit später zufällig vor dem Eingang zur Ambulanz. Was sich liebt, das findet sich! Ich hatte keine Schmerzen mehr, so dass wir das Notprogramm absagen und den ursprünglichen Plan verfolgen konnten. Nach einem Frühstück im Hotel bedankten wir uns bei der sehr hilfsbereiten Wirtin und fuhren weiter.

Bis zur Grenze war es recht hügelig, und es regnete immer wieder. Kühl war es außerdem, aber wir waren froh, fahren zu können. Wie immer war das Fahren für Radler einmal verboten, einmal erlaubt. Wir ignorierten die Schilder, die Autofahrer waren vorsichtig und verzichteten auch mal aufs Überholen - und das alles ohne Hupkonzert.

Kurz vor der Grenze tauschten wir die restlichen Forint gegen Kuna und überquerten die Grenze nach Kroatien schnell, unkompliziert und freundlich begrüßt. Wir hielten uns an der E3, es herrschte wenig Verkehr, der Asphalt war grandios und es hatte zu regnen aufgehört. Kroatische Wurst und Pappbrot bildete das erste Mittagsmahl an einer Bushaltestelle.

Den Rest der Strecke fuhren wir auf einem Radweg neben, teils auf der E3. Einen so guten Belag hatten wir lange nicht mehr. Die Sonne war herausgekommen, als wir im schönen Varaždin Eiskaffee und Capuccino genossen, einem koreanischen Chor bei einem Ständchen a capella zuhörten und uns dann in der Pension einquartierten.

Ausgiebig erkundeten wir bei schönem Wetter die gut erhaltene Altstadt, die schönen Plätze und aßen später in der Pension recht fleischlastig zu Abend.

Und wer, wie ich, den alten Operettenschinken von Emmerich Kalman aus der Gräfin Mariza einfach nicht aus dem Ohr bekommt, kann ihn sich hier noch einmal anhören. Nach 55 Sekunden wird's musikalisch: Renate Ewert & Gunther Philipp (1958).

Übernachtung

  • B & B Garestin
  • 48,80 Euro mit Frühstück
    Bed and Bike, aber die Räder mussten neben den Abfällen und Mülltonnenabgestellt werden

Zurück