Durch die Karpaten und Tiefebenen Südosteuropas

Râmnicu Vâlcea - Sibiu (Hermannstadt) (Tag 9)

13.07.2015: 98,25 km

Am Alt

Am Ende des Tages setzte leichter Nieselregen ein, während wir im Hotel Am Ring, das am schönen Hauptplatz lag, der an die Marktplätze in Posen und Breslau erinnerte, in einem hohen, altertümlich eingerichteten Zimmer im ersten Stock mit Bllick auf den Platz unsere Notizen vervollständigten.

Es war ein anstrengender Tag gewesen.

Nach dem wenig überzeugenden Frühstück fanden wir leicht den Weg Richtung Sibiu. Lange Zeit ging es am Alt entlang. So wunderschön die Landschaft war, mal hügelig, mal flach, wir mussten uns auf die Straße und den Verkehr konzentrieren. Viele Laster und sehr unterschiedliche Straßenbeläge, bei denen man durchgängig den rechten Rand im Auge behalten musste, weil der nicht selten weggebrochen war oder Dellen aufwies oder halbe Gruben offen legte.

In einem Ferienort mit zahlreichen Pensionen und Hotels machten wir an einem Stand halt und kauften uns die süßen Kringel, die uns aus Tschechien bekannt waren. Nach einem Eiskaffee stimmte der Fahrrhythmus wieder.

Die Landschaft blieb malerisch. Am Schlimmsten waren die letzten 4 km vor Hermannstadt, auf denen wir uns bergauf gegen einen heftigen Wind stemmen mussten. Es war eine Qual.

Nach dem Duschen radelten wir noch durch die sehenswerte Altstadt. Sibiu gefiel uns.

Übernachtung

  • Hotel Am Ring
  • 49,50 Euro ohne Frühstück
    sehr schöne Lage direkt am Großen Platz (Piața Mare)

Zurück