Land's End - John o'Groats: die End-to-End-Tour

Ashford - Land's End (Tag 2)

Etappe 1: 17,21 km

In Land's End
In Land's End

Die Dame des Hauses hatte gestern unsere Wünsche für das britische Frühstück abgefragt. Dafür dauerte es heute Morgen eine gute halbe Stunde, bis wir zulangen konnten. Das Frühstück sättigte uns hinreichend. Den Wagen ließen wir für die nächsten knapp vier Wochen in der Obhut der Gastgeber und fuhren mit den beladenen Rädern zur International Station. Von Bahnsteig 5 aus sollte der Zug um 9.16 Uhr starten. Auf der Anzeigetafel stand zu lesen, dass um 8.45 Uhr bereits ein Highspeed-Zug der Southwestern Richtung St. Pancras fahren würde. Als er mit leichter Verspätung eintraf, wollten wir jemanden vom Staff fragen, ob wir auch diesen Zug nehmen konnten. Man ließ uns keine Chance - kaum öffneten sich die Türen, winkte man uns, nein, drängte man uns zum Einstieg, und kaum waren wir im Wagen, schlossen sich die Türen. Die Verspätung musste aufgeholt werden. Wir waren „drin“, eine Kontrolle fand nicht statt, und eine gute halbe Stunde später stiegen wir in St. Pancras aus.

Mit dem Smartphone am Ohr folgten wir den Anweisungen Google Maps, das uns auf einer Fahrradroute nach Paddington Station leitete. Funktionierte prima, es war noch wenig Verkehr am Sonntagmorgen, und nur 30 Minuen später erreichten wir Paddington Station. Nun folgte Teil 3 der Anreise, die Fahrt nach Penzance, für die wir keine Fahrradplätze hatten buchen können.

Eine Menschentraube bewegte sich um 10.56 Uhr auf den Zug nach Penzance zu. In Wagen C fanden wir Platz für die Räder, in D hatten wir unsere reservierten Plätze. Alles verstaut, die Nerven beruhigten sich, aber rund eine Stunde später hörten wir eine Durchsage, welche die Besitzer der Räder in Coach C aufrief, zum Zugbegleiter zu kommen. Panik! Er machte uns jedoch lediglich darauf aufmerksam, dass Coach A für Räder gedacht sei. Beim nächsten Halt sollten wir die Umräumaktion vornehmen. Der Zugbegleiter wies uns ebenfalls darauf hin, dass wir die Räder hätten reservieren müssen. Das hatten wir versucht. Aber weder die Online-Reservierung noch eine E-Mail-Anfrage, die immerhin mit einem Gute-Reise-Wunsch beantwortet worden war, noch eine telefonische Anfrage ließen diese Möglichkeit zu. Aber alles ging gut, alle Beteiligten waren's zufrieden, und im Nachhinein war erfreulich, wie hilfsbereit man war.

Nach der kurzen Aufregung fuhren wir durch das grüne England, kurz vor Plymouth auch einige Kilometer unmittelbar am Strand entlang. Um 16.11 Uhr trafen wir pünktlich in Penzance ein und mussten nur noch die letzten 16 km auf dem Rad bewältigen.

Diese letzte Strecke hatte es in sich, die Steigungen waren nicht so leicht zu nehmen, zumal starker Wind herrschte. Endlich aber kam Land's End in Sicht und erwartete uns mit einer wunderschönen Aussicht auf die unruhige See, malerischen Klippen und dem bekannten Wegweiser nach John o´ Groats. Ein freundlicher asiatischer Herr machte zu unserer Freude und zur Freude seiner großen Sippe gefühlt 50 Fotos von uns vor dem Wegweiser. Wir aßen im Land's-End-Hotel Muscheln, Ente und Weißfisch zu durchaus gesalzenen Preisen. Na ja, das Hotel hatte nun mal ein Alleinstellungsmerkmal und konnte sich die Preise leisten. Der trockene Weißwein und das Meerespanorama entschädigten.

Wir waren angekommen, unsere Sorgen hinsichtlich des Fahrradtransports hatten sich nicht bestätigt. Die Tour in den Norden würde morgen beginnen.

Übernachtung

  • The Land's End Hotel
  • 110 £ mit Frühstück

Zurück