Land's End - John o'Groats: die End-to-End-Tour

Carnwath - Edinburgh (Tag 15)

Etappe 14: 41,03 km

Vor Edinburgh

Das Frühstück war comme ci, comme ça, die Kaffeeportion sehr übersichtlich. Das Wichtigste, es regnete nicht.

Nach dem Aufbruch folgte eine wellige Strecke mit teilweise schönen Aussichten auf meist schlechter Fahrbahn. Nach der Hälfte der Etappe konnten wir die Umrisse Edinburghs schon erahnen, wenn auch eine markante Silhouette noch fehlte.

Die Straße wurde besser, wir konnten Tempo machen, bis der Track uns ans Ufer des Water of Leith lenkte. Dem Weg folgten wir noch rund 10 km lang. Er führte überwiegend durch einen Wald, war relativ schmal und stark frequentiert von Radlern, Hundebesitzern und Spaziergängern.

Eng war's hier.

Als wir ihn verließen, waren wir fast am City LiveInn angelangt, wo wir drei Übernachtungen reserviert hatten. Unser Appartement im Haus 75 hatte sardinenbüchsenartige Ausmaße, so dass wir darauf achten mussten, uns beim Umdrehen nicht zu verletzen. Andererseits waren die Alternativen, z.B. das IBIS über 100 Euro teurer. Wir machten uns recht zügig mit den Rädern auf den Weg in die Innenstadt, irrten einige Minuten lang orientierungslos herum, was aber den Vorteil hatte, dass wir im hübschen Dean Village landeten. Schließlich erreichten wir, die hügelige Hanover Street hinauffahrend, die Princes Street, Haupteinkaufsstraße der schottischen Hauptstadt.

Auf der Hanover Street steht eine Statue Georges IV., über dessen Besuch in Edinburgh es folgende Anekdote gibt, die uns der Busfahrer erzählte, als wir zwei Tage später eine Stadtbesichtigung unternahmen:

On Saturday afternoon, 17 August, the King attended a short levee at Holyrood Palace, where the great and good queued to be greeted by George in his Highland outfit complete with pink pantaloons to conceal his bloated legs, described as "buff coloured trowsers like flesh to imitate his Royal knees". When someone complained that the kilt had been too short for modesty, Lady Hamilton-Dalrymple wittily responded "Since he is to be among us for so short a time, the more we see of him the better.“ (Wikipedia)

Erster Blick auf die Princes Street

Die Busspuren der Princes Street dürfen, wie wir es in London und Manchester gelernt hatten, von Radfahrern genutzt werden. Wir nahmen die ersten Eindrücke in uns auf, sahen uns um und fanden uns dank eines Pop-Up-Stadtplans aus der National Gallery zurecht.

Die Fahrt zur Unterkunft dauerte nur wenig länger als 10 Radminuten. Wir aßen Burger im Red Squirrel in der Old Town, und tranken dazu das tschechische Staropramen, das inzwischen zur Molson Coors Brauerei gehört.

In einem Coop rüsteten wir uns noch mit Rosé und Sandwiches aus und planten im Hotel den nächsten Tag.

Übernachtung

  • City LiveIn (3 Übernachtungen)
  • 195 £ ohne Frühstück

Zurück