Land's End - John o'Groats: die End-to-End-Tour

Perth – Pitlochry (Tag 19)

Etappe 16: 49,51 km

Gut ausgeschildert

Am Morgen gab es ein ausgezeichnetes Frühstück in diesem überaus sauber gehaltenen Guesthouse, von dem sich manches Hotel eine gehörige Scheibe abschneiden kann.

Bei Aldi, wesentlich günstiger als Tesco und Coop (die Sandwiches z.B. waren 1 £ billiger bei mindestens gleicher Qualität), kauften wir Vorräte, bekamen aber leider nicht die leckeren Pfefferminztaler, die es im UK mitunter zum Kaffee auf den Gästezimmern gibt.

Danach steuerten wir bei strahlendem Sonnenschein durch den Stadtpark zum Tay, an dessen Ufer wir eine Zeitlang entlang fuhren. Der Radweg kreuzte einige Male die A90, auf der viel Betrieb war. Wir überquerten hinter Bingam den Tay und radelten durch Dunkled, einem sehr touristischen Örtchen in den Highlands.

Der Fluss blieb unser Begleiter. Durch schöne Wälder und über einige Hügel führte uns der Track bei böigem Gegenwind am Tay Forest Park entlang weiter nach Norden.

Über den Fluss

Kurz vor Pitlochry überquerten wir den Tummel auf einer etwas wackligen Konstruktion und radelten ins Zentrum. Wenn nun jemand bei dem Ortsnamen denkt, außer schottischem Hochlandvieh sei dort nichts, möge er dieses Urteil revidieren - hier is jet loss, nur Hochlandvieh gibt es nicht. Jede Menge Touristen, ein Laden neben dem anderen, es war kaum zu glauben. Ute ließ in einem Hardwareshop zwèi Schrauben einer Ortlieb-Tasche einsetzen. Bei all der Rüttelei hatten die Originalschrauben aufgegeben. Eine Dudelsackspielerin kakophonierte inzwischen die rappelvolle Hauptstraße mit ihrer Musik. Kurze Zeit und zwei Anstiege später erreichten wir das Pinetree-Hotel, das malerisch und weiß leuchtend in einem stillen, kleinen Wäldchen gelegen ist.

Nach dem üblichen Frischmachen radelten wir zu den Attraktionen des Dorfes am Wasserkraftwerk der Scotish Southern:

Die Staumauer staut den Fluss Tummel zum Loch Faskally auf und verfügt über eine 311 m lange Lachsleiter. Loch Faskally und die Fischtreppe zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen. (Wikipedia)

Pine Tree Hotel

Beeindruckend! Wir sahen im Fluss manchen Fisch springen, aber nicht in der Leiter. Bei sehr frischem Wind schauten wir anschließend einem Fliegenangler bei seinen vergeblichen Versuchen zu, einen Fisch zu fangen. Das Carlsberg, das wir im Port Na Craig tranken, gefror schier in den Gläsern, so kühl war es geworden.

Im schönen Speisesaal unseres Hotels aßen wir zu Abend: Hering mit Tomaten-Avocadosalat und eine Fasanenbrust mit Nussfüllung, begleitet von einem chilenischen Sauvignon. Nach all den Burgern schwelgten wir förmlich  im Essensrausch. Mit dem Ehepaar - noch älter als wir - am Nebentisch wechselten wir einige Worte. Sie kamen aus Dumfries, unweit von Lockerbie gelegen, durch das unsere Route ja geführt hatte. So ergaben sich einige Themen. Als wir über unsere weitere Planung sprachen, bemerkte die Dame aufgeregt: „My goodness, what are you doing!“

Übernachtung

  • Pine Trees Hotel
  • 98 £ mit Frühstück

Zurück