Land's End - John o'Groats: die End-to-End-Tour

Taunton – Bristol (Tag 6)

Etappe 5: 90,20 km

Guter Zugang zum Radweg

Am großen gemeinsamen Tisch frühstückten wir, nachdem ich zunächst eine Ladung Löffel, die sich in einem Glas befand, hinter die Kommode befördert hatte. Peinlich! Die Dame aus Vancouver, die sich beklagte, dass reiche Chinesen in Vancouver alles aufkauften und die deshalb nun in York lebt, bereitete ihrer Freundin einen Obstsalat zu. Als Prinzessin erschien, wies sie nach einem Morgengruß ihre Freundin zurecht, dass erst der Joghurt und danach das Obst eingefüllt werden müsse. Ein klarer Verstoß gegen Sitte und Anstand, aber eine drollige Situation. Nachdem sie uns ausführlich darüber unterrichtet hatte, dass Hühnerzucht ein Hilfsmittel bei Demenz wäre, zogen wir uns zurück und bereiteten die Abfahrt vor. Abschied und los ging es.

Entlang an einem Kanal

Einkauf bei Tesco, einem der extremen Gegenbeispiele für das „nine to five“. Er war an sieben Tagen die Woche geöffnet, und zwar außer an Sonntagen, an denen die Ladenzeiten leicht eingeschränkt waren, von 6 – 24 Uhr. Dort gab es eine Batterie für das Sigma-Tacho, das ohne Vorankündigung seinen Betrieb eingestellt hatte.

Es war ein heißer Tag, die ersten 20 km führten an einem Kanal entlang, danach verlief die Etappe überwiegend flach. Einige wenige Anstiege, aber kein Vergleich zu den letzten Tagen. Auf einer einsamen Wiese rasteten wir am Mittag. Cafés und Geschäfte blieben wie in den vergangenen Tagen Mangelware, da wir oft abseits der großen Straßen unterwegs waren.

Wenn wir zur Orientierung auf Karten angewiesen gewesen wären, hätte uns die Suche nach dem richtigen Weg wohl häufig viel Zeit gekostet. Die Steuerung über den Garmin Edge 1000 oder über Google Maps ist wesentlich komfortabler, auch wenn kurz vor Bristol der Empang durch was auch immer für kurze Zeit gestört war.

Clifton Suspension Bridge

Die Einfahrt nach Bristol - begann hier nicht Jack Hawkins´ Reise zur Schatzinsel - verlief reibungslos. Wir sahen das Wahrzeichen Bristols, die eindrucksvolle Clifton Suspension Bridge, eine Kettenbrücke über den Avon. Das Hotel Future Inn war nicht ganz so einfach zu finden. Um es zu erreichen, radelten wir eine ganze Zeitlang an den Hafenanlagen entlang. So konnten wir schon viel von Bristol sehen, als wir die Hafenpromenade abfuhren. Es war Hafenfest und es herrschte buntes Leben.

Durch den Green Park hindurch erreichten wir das Hotel, duschten und fuhren ins Zentrum zurück. Jubel und Trubel an jeder Ecke. In den Commercial Rooms, einem bemerkenswerten Pub mit eindrucksvoller Inneneinrichtung, aßen wir Burritos und tranken Kronenbourg, "very British, isn't it?".

Bristol gefiel uns.

Übernachtung

  • Future Inn Bristol
  • 80 £ ohne Frühstück

Zurück