Von Freiburg nach Barcelona

Vienne - Tournon-sur-Rhône

Etappe 9: 69,48 km

Römisches in Vienne
Römisches in Vienne

Das Frühstück war gut, die Sonne strahlte schon und der geflickte Schlauch hatte die Luft gehalten. Es war Sonntag, kurz vor 10 Uhr, aber wir wollten die Öffnung des gallo-römischen Museums nicht abwarten, sondern machten uns auf den Weg gen Süden. Schon waren wir auf der Via Rhona, dem gut ausgebauten Radweg die Rhône entlang, dem wir bis Tournon folgten. Infotafeln, schöne Ausblicke auf den meist ruhig fließenden Strom, dessen blaues Wasser uns die Riviera vorzugaukeln schien, Rastplätze, malerische Stadtansichten, im Hintergrund die Ausläufer des Zentralmassivs. So still kannten wir das Rhônetal noch nicht. Einige wenige Male ging es an der Straße entlang, aber insgesamt war vom Autolärm kaum etwas zu hören.

In Sablons aßen wir ein köstliches Eis, wechselten auf der Tour zweimal das Ufer und erreichten am frühen Nachmittag Tournon, direkt gegenüber von Tain-l’Hermitage. Wir waren mitten drin in der Weinregion.

Tain-l’Hermitage
Tain-l’Hermitage

Ursprünglich hatten wir geplant, von Tournon aus über Privas und Alés weiterzufahren, aber der Radweg durchs Rhônetal gefiel uns so gut, dass wir beschlossen, die Via Rhona bis Avignon fortzusetzen.

Während unserer Überlegungen lasen wir, dass Otto heute Geburtstag hatte: er ist 70 geworden. Edo Reents schrieb in der FAZ einen Artikel über den komischen Friesen, der uns in den 70er Jahren mit Versen wie den folgenden zum Lachen brachte:

„Gar gern hat es der Leonid / Wenn man an seinem Breschnew zieht.“ Oder:
„Paulus schrieb an die Apatschen / Ihr sollt nicht nach der Predigt klatschen.“

Danke Robert Gernhardt.

Am Nachmittag spazierten wir durch das Städtchen, in dem eine Sommerkirmes aufgebaut war. Zum Abendessen blieben wir im Hotel mit der Kategorie „Logis de France“, die aussagt, dass Wert auf traditionelle französische Küche gelegt wird, und bereiteten uns mit zwei kleinen Gläsern Weißwein und Pistazien an der Rue de la Gare auf das Menu Terroir auf der Terrasse vor. Es gab Auberginenpaste mit Tomate, Ente bzw. Forelle mit Ratatouille und Kartoffeligem, anschließend Käseauswahl und Dessert. Dazu tranken wir Wein der Region. Großartig.

Übernachtung

  • Hotel Azalées
    77,00 EUR

Zurück