Auf dem Eurovelo 8 durch Italien und Frankreich

Manosque - Apt

Etappe 26: 45 km - 418 Höhenmeter

Im verstaubt wirkenden Campanile, dem der Fortschritt hoffnungslos enteilt ist, gab es tatsächlich ein ordentliches Frühstücksbüfett. Nach einem letzten Abstecher zu Decathlon kauften wir im benachbarten Biomarkt Vorräte und machten uns auf den Weg nach Apt, dem Zentrum des Luberon.

Auch heute begannen die Steigungen früh, waren aber bis Mittag weitgehend absolviert. Eine Hungerattacke zwang zu einer Weintrauben- und Haribopause. Die Landschaft war wieder atemberaubend schön: Weinfelder, Lavendel, die steilen Felsen des Grand Luberon, Zedern und Eichen, so viel war zu sehen. Kurz hinter Saint-Martin-de-Castillon, schon im Vaucluse, aßen wir In einem kleinen Einkaufszentrum einen großen Becher Softeis und füllten den Blutzucker mit Schokolade auf. Lecker!

Etwa 10 km vor Apt begann unversehens ein großartiger Radweg, der parallel zur D900 verlief. So ließen sich Sonne und Landschaft noch ungestörter genießen.

Das Ibis Budget lag fast direkt am Track, und wir verschnauften erst einmal im klimatisierten Zimmer. Die letzten drei Tage waren anstrengend gewesen. Abends besuchten wir die Innenstadt, wo gar nicht viel Betrieb herrschte. In früheren Provence-Jahren waren wir regelmäßig zum Markt in Apt gefahren, oft auch verbunden mit einem Besuch der Winzergenossenschaft. Weinkanister lassen sich allerdings per Rad bedeutend schwieriger transportieren. Zum Abendessen kauften wir Sushi, das wir im geschützten Hotelinnenhof verspeisten. Im nahen Bahnhofslokal tranken wir zum Tagesabschluss noch einen kalten Weißwein.

Übernachtung

  • Ibis Budget
    67,50 EUR mF

Zurück