Auf dem Eurovelo 8 durch Italien und Frankreich

Chalon-sur-Saône - Dole

Etappe 33: 93 km - 400 Höhenmeter

Wieder auf dem Eurovelo 6
Wieder auf dem Eurovelo 6

Wenigstens regnete es nicht, aber es war arg frisch, als wir zum Frühstück aufbrachen, das wir in der Sandwicherie neben dem Kyriad zu uns nahmen. Anschließend folgten wir dem Track von vor zwei Jahren, nur in die andere Richtung, also von Süd nach Nord.

Der erste Teil der Etappe, wir waren seit ein paar Tagen wieder auf dem Eurovelo 6 unterwegs, war der schönste. Er führte nahe an der Saône entlang: Grün dominierte - Weiden, Wiesen, Auen. Man fühlte sich fast wie in einem anderen Jahrhundert. Die wenigen Menschen, denen wir begegneten, waren vornehmlich Angler. Es war Samstag, man hatte Zeit. Der zweite Teil reichte vom Zufluss des Doubs bis zum Rhein-Rhône-Kanal, der nahezu unbefahren war. Die Dörfer wirkten wie verlassen, und die Fahrt entwickelte sich zu einer Art Überlebenstraining: keine Lokale, keine Geschäfte. Leere Äcker, vertrocknete Maisfelder, der einzige Hingucker waren die zahlreichen Rinder auf den abgeweideten Grasflächen.

Der dritte Teil begann nach Losne mit überwiegend guten Radwegen, auf denen wir dann schließlich bis zum Ibis Budget in Dole gelangten. Dies liegt in einem großen Einkaufszentrum, wo wir bei Aldi unsere Vorräte für den nächsten Tag aufstockten. Zurück im Hotel leisteten wir uns einen Kaffee aus dem Automaten, den wir auf der Terrasse tranken. Am frühen Abend aßen wir im 200 m entfernt liegenden Buffalo Grill. Wir kamen vor dem großen Samstagabend-Run und fanden Hamburger und Lachs in Ordnung. Das Preisniveau war etwas sportlich. Deutlich besser gewürzte Hamburger hatten wir auch in viel kleineren und preiswerteren Läden erhalten.

Übernachtung

  • Ibis Budget
    71,60 EUR mF

Zurück