Auf dem Eurovelo 8 durch Italien und Frankreich

Avignon - Montélimar

Etappe 28: 93 km - 1205 Höhenmeter

Bei Viviers
Bei Viviers

Gutes Frühstück, und wir waren fast allein im geschmackvoll eingerichteten Speisesaal. Wir hatten gestern noch lange überlegt, ob wir es angesichts der angekündigten Windverhältnisse wagen sollten, die Tour an diesem Tag fortzusetzen. Die Entscheidung war gefallen, es sollte heute weitergehen.

Beim Bäcker kauften wir noch ein Brot, radelten dann über prima ausgebaute Radspuren nach Villeneuve, wo die Via Rhôna-Beschilderung endete. Wir fuhren über Roquemaure Richtung Caderousse und, surprise, dort begann ein ausgezeichneter Radweg, der zudem als Via Rhôna markiert war. Trotz der Windböen von bis zu 60 km/h kamen wir aufgrund der famosen Beläge sehr gut voran, obwohl es dazu noch fast unmerklich aufwärts ging. Am Etappenende stellten wir fest, dass wir an diesem Tag des Windes den Höhenmeterrekord der diesjährigen Tour aufgestellt hatten.

Gegen Mittag ließ der Wind zunächst nach. Als wir uns nach einer Pause wieder auf den Weg machten, frischte es wieder auf, und es blieb anstrengend, weil der Wind natürlich stets von vorne kam.. Nach Montélimar hin wurden die Hügel niedriger, unbestellte oder abgeerntete Felder gab es häufig, die Sonnenblumen auf den Feldern waren verwelkt. Das Licht wirkte schon herbstlich. Nach gut 90 km und 1200 m Anstieg bei massivem Gegenwind trafen wir am späten Nachmittag im Ibis Budget ein.

Über einen Apparat im Foyer und mit geduldiger Hilfe des Managers bestellten wir auf diesem Wege Pizza und Wein und hielten einmal mehr ein Abendessen im Zimmer ab, das groß genug war, um unsere Räder aufzunehmen.

Übernachtung

  • Ibis Budget
    58,98 EUR oF

Zurück