Auf dem Eurovelo 8 durch Italien und Frankreich

Montbéliard - Mulhouse

Etappe 36: 56 km - 162 Höhenmeter

Place de la Réunion
Place de la Réunion

Das Frühstücksbuffet bestand aus Nahrungsmitteln, die in Tüten verpackt waren. Joghurt, Kaffee und Orangensaft bekam man gereicht.

Wir machten uns früh auf den Weg, und wie an den beiden vorangegangenen Tagen war es so kühl, dass wir Unterhemden und Jacken trugen. Vom Ibis aus schoben wir die Räder, bis wir einen guten Startpunkt erreicht hatten. In Mömpelgard, so der ehemalige deutsche Name, der so herrlich anachronistisch klingt, für Montbéliard, dominieren die Einbahnstraßen, und innerorts fahren die Autos mit hoher Geschwindigkeit.

Tja, und so trödelten wir die rund 55 km bis nach Mulhouse. Einmal links, einmal rechts vom Kanal, der mit zahlreichen Schleusen bespickt war, davon rund ein Dutzend auf höchstens zwei Kilometer Länge. Einmal gab es einen kurzen Schauer, aber wir hatten Glück mit dem Wetter, auch wenn es kühl blieb. Auf die winterliche Kleidung, die viele E-Radler trugen, konnten wir verzichten.

Zu Mittag gab es die aktuellen Favoriten: Trauben, Fruchtjoghurt mit unserer Nussselektion und Kekse mit dunkler Schokolade. Allem Trödeln zum Trotz erreichten wir Mülhausen rasch und checkten im Ibis Budget am Bahnhof ein. Die Räder wurden im „Schlumpf“-Zimmer untergebracht.

Einen speziellen Moment der Situationskomik erlebten wir, als wir auf den Fahrstuhlknopf drückten. Ein dicker Mann mit seiner dicken Bulldogge blickte uns entgegen, als sich die Tür öffnete. Wir gaben ihm zu verstehen, dass wir warten würden. Als sich wenig später die Tür erneut öffnete, standen Mann und Hund immer noch dort. Er wolle in den vierten Stock, bemerkte er zu uns, also dann mal los. Wir warteten eine Weile, der Fahrstuhl kam, die Tür öffnete sich und siehe da, das bekannte Duo stand vor uns. Jemand vom Personal fuhr schließlich mit den beiden – wohin auch immer. Jedenfalls war die Fahrstuhlkabine leer, als wir noch einmal den Lift anforderten.

Kurz nach 16 Uhr spazierten wir ins sehr schöne historische Zentrum, kauften etwas ein und ließen uns nach einem Rundgang in der Brasserie La Terrasse am Rathaus zu einem kalten Riesling nieder. Mitunter war es zugig, aber die Sonne schien noch kräftig, und das war im Herzen der Altstadt eine wahre Freude.

Hier aßen wir auch zu Abend, wie vor zwei Jahren schon. Es gab Schnecken, Chèvre chaud und grünen Salat sowie elsässisches Sauerkraut mit Knackis und Kartoffeln.

Übernachtung

  • Ibis Budget
    54,08 EUR oF

Zurück