Auf dem Eurovelo 8 durch Italien und Frankreich

Valence - Vienne

Etappe 30: 94 km - 434 Höhenmeter

Zwei Jahre vorher
Zwei Jahre vorher

Hungrig standen wir nicht vom Frühstückstisch auf, aber das Frühstück war schon arg knapp bemessen. Die Räder hatten im Hotel in einem Raum hinter der Toilette übernachtet. Vielleicht war es darin sogar etwas heller gewesen als in unserem Raum, der einer Dunkelkammer glich.

Wir radelten zunächst zur Rhône, was sich als Fehler erwies, denn die Route führte anfangs mitten durchs Zentrum. Die Hinweise waren so dünn gesät, dass wir immer wieder anhalten und uns orientieren mussten. In Bourg-lès-Valence schließlich waren die Hinweise vollends verschwunden. Es gab auch keine Hilfen, wie Kreidezeichen oder andere Markierungen auf den Wegen, wie wir es so oft erlebt hatten in den vergangenen Tagen.

So benutzten wir den Radweg an der stark befahrenen N7, wechselten in Pont-de-l‘Isère auf eine kleinere Straße und kamen im hübschen Tain-l‘Hermitage wieder auf den Rhône-Radweg. Landschaftlich war die Strecke zwischen Drôme und Ardèche malerisch. Wir wechselten die Flusseite hinter Tournon, wo wir uns an einem Eis erfrischten, und vermieden diesmal einen Sturz, der vor zwei Jahren einige Wunden verursacht hatte. Wir sind ja immer noch lernfähig.

Nun hatten wir nur noch mit Kilometern kiesig-körnigen Belags zu tun. Das war ermüdend. Ohne größere Unterbrechungen radelten wir weiter und mussten erleben, wie erstens die Streckenhinweise äußerst dürftig, auch missverständlich blieben und zweitens die Beläge immer schlechter wurden. Baumwurzeln über Baumwurzeln ließen das Radeln zu einem Hopsen werden. Hatte sich in den zwei Jahren so viel geändert oder trog die Erinnerung an das Rhônetal?

Im uns wohlbekannten Ibis in Vienne checkten wir ein und machten uns sogleich auf den Weg zum Bahnhof, wo wir für 29 Euro Tickets bis Mâcon kauften, weil wir wenig Lust auf Lyon und schon gar keine auf Villefranche hatten. Diesen Streckenabschnitt würden wir morgen per Bahn absolvieren.

Wir aßen Türkisch, schlenderten am imposanten römischen Tempel vorbei, wo an diesem milden Abend lautstark brasilianische Musik geboten wurde. Lustig war es, im Vorbeigehen mitanzusehen, wie manche Leute bei diesem Höllenlärm noch verbal zu kommunizieren versuchten.

Die Strecke von Valence nach Vienne gehört nicht zu den schöneren Etappen des Rhôneweges, was ganz und gar nicht gegen die beiden Städte spricht.

Übernachtung

  • Ibis Budget
    83,10 EUR oF

Zurück