3.200 km auf dem Rad durch Westeuropa

Boulogne-sur-Mer - Grande-Synthe

Etappe 41: 78 km

Puh! Rund 500 m Anstieg auf den ersten 30 km, die längste Geradeaus-Abfahrt der Reise, fast verloren gegangen in Gravelines und zum zweiten Male die Capes verwendet - unsere Etappe in Schlagwörtern.

Da war doch noch etwas? Ja, die riesige Napoleon-Säule von 1804 in Wimille, die Colonne de la Grande Armée, die an die geplante Invasion Englands erinnern soll und wo erstmals Orden der Ehrenlegion verliehen worden waren. Wir erreichten die Säule, nachdem wir an den alten Befestigungsanlagen Boulognes vorbei den Hügel nördlich hinaufgestrampelt waren. Die Napoleon-Säule war noch einige Kilometer später zu sehen.

Die Landschaft bestand auf und neben den Hügeln aus Wald und vielen bereits abgeernteten Felder. Einzig Mais war überall sonst noch zu finden. Die Anstiege waren zum Teil sehr steil - zum Glück sind wir hier noch im Training. Nachdem wir kurz nach einer Bushaltestellenrast den Mont de Fienne erklommen hatten, waren die Anstiege vorüber, und wir genossen eine langen Abfahrt stur geradeaus nach Guînes hinein. Und dann kam leider ein Landregen. Wir mussten die Capes anziehen und fuhren zum Glück überwiegend auf Nebenstraßen und Feldwegen - Handzeichen wären kaum möglich gewesen.

In Gravelines - mangels Angebot konnten wir dort nicht übernachten - hatten wir die Capes bereits wieder ausgezogen. Es hatte zu regnen aufgehört, und wir mühten uns redlich um die Vauban-Festung herum, die Bächlein und die Aa umkurvten uns, es dauerte eine ganze Weile, bis wir wieder auf dem Track weiterradelten. Übrigens, eine hübsche kleine Altstadt war in Gravelines zu notieren.

Ein ähnliches Suchspiel gab es dann in Grande-Synthe vor Dünkirchen, um das Ibis Budget zu finden. Holy Moly - es war zum Haareraufen. Schließlich checkten wir doch noch vor Tagesende digital ein und fanden das Zimmer groß genug, um die Räder hineinzustellen. Ibis hatte nur einen Holzschuppen angeboten, da gefiel uns das Zimmer besser, was übrigens auch akzeptiert wurde.

Sogleich gingen wir zum 15 Minuten entfernten Carrefour und kauften für ein Zimmermahl ein, da es hier im Ort nichts gab, wo man essen konnte.

Übernachtung

  • Ibis Budget Grande Synthe
    ansprechend

Zurück