3.200 km auf dem Rad durch Westeuropa

Orange - Nîmes

Etappe 15: 63 km

Agaven in Bezouce

Der Frühstücksraum war viel zu eng, so dass wir das Frühstück im Freien verzehrten und dabei aufpassen mussten, dass uns der Mistral nicht die Croissants wegwehte.

Anschließend bugsierten wir die Räder aus dem Zimmer und kauften im Intermarché ein. Die ersten Kilometer auf dem Track machten Spaß, weil wir an die Rhône zurückkamen, die drei Sauerländer und zwei Französinnen erneut trafen - die Welt ist klein - und der Straßenbelag gut war. In Roquemaure radelten wir über eine staubige Piste hoch und runter durch die Weinberge. An Tavel vorbei - ah, diese leckere Rosé - ging es auf einer stark befahrenen Straße mit gutem Seitenstreifen weiter.

Im winzigen, geschichtsträchtigen und pittoresken Sernhac pausierten wir im Schatten der Kirche, irrten auf der steilen Straße herum und fanden mit einheimischer Hilfe doch noch den Weg nach Nîmes wieder.

Nach weiteren anstrengenden Kilometern gönnten wir uns eine große Cola mit viel Eis aus einem McDonald's, die die ermüdeten Lebensgeister wieder weckte.

Die Einfahrt nach Nîmes war etwas kompliziert wegen einer riesigen einspurigen Baustelle und einem Bus, der uns folgte. Fuhren wir auf der Straße, war der Bus hinter uns, ließen wir ihn passieren - dazu mussten wir per pedes auf den Gehweg mit hohen Kanten ausweichen -, hatten wir ihn wegen der Haltestellen bald wieder eingeholt, so dass wir auf die Straße zurückhoppelten, und das Katz- und Mausspiel fing von vorne an.

Das Kyriad fanden wir schnell, weil wir uns an den Weg noch erinnerten, die Räder kamen in einen Extraraum, und das WLAN funktionierte immer noch nicht. Wir machten uns frisch, kauften im Monoprix Zahnbürsten für die Reinigung der Riemen und tranken am Amphitheater ein Bier.

Im L'Aventure, unserem Lieblingslokal, das wir mit Hilfe der Palme wiederfanden, genossen wir voller Wohlbehagen ein köstliches Menü: Pastis, Salade verte, Muscheln à la marinière und Weißwein im Eisbag. Sehr, sehr lecker, und der Weg durch das abendliche Nîmes ins Hotel war auch wieder prickelnd schön.

Übernachtung

  • Hotel Kyriad Centre
    gut

Zurück